geschützter Bereich

Praxis für ganzheitliche Medizin

Susanne Kühn

Heilpraktikerin

Zeigt die Nahaufnahme des linken Auges eines Patienten.
Navigation: Startseite - Irisdiagnostik

Irisdiagnostik

Zur Diagnostik wende ich unter anderem die Irisdiagnose oder Augendiagnose an.
Die ältesten Hinweise auf die Irisdiagnose finden sich auf Steinplatten eingemeißelt, die man im asiatischen Raum fand, und die schon ein paar tausend Jahre alt sind. Speziell die Chinesen und die Japaner haben sich mit farblichen Veränderungen im Auge beschäftigt. Im alten Ägypten hat die Augendiagnose wahrscheinlich eine Blütezeit erlebt.
1670 wurde bereits die Organeinteilung der Iris nach Körperregionen von Philippus Meyens in Dresden beschrieben. Die erste Iriskarte der Neuzeit.Im ausgehenden 19.Jh- Anfang des 20. entwickelte sich in Deutschland durch Pastor Felke,Magdalene Madaus und Eva Flink eine moderne Diagnosemethode und die Entwicklung von Therapiemöglichkeiten, des "Teerezeptes aus dem Auge".
In der Iris sind alle akuten und chronischen Zustände und Veranlagungen des Menschen sichtbar. Die Irisdiagnose dient zur Früh-und Ursachenerkennung von Krankheiten sowie zur Einschätzung der Stoffwechsel-und Reaktionslage des Patienten. Auch bei der Beurteilung von psychischen Erkrankungen ist mir der Blick in die Iris hilfreich. Ich benutze die Irisdiagnose in meiner Praxis auch bei der Rezeptierung, da nicht jeder Mensch auf jede Heilpflanze gleich gut reagiert.
Seit 2013 unterrichte ich Irisdiagnose an der Heilpraktikschule Mehner und Bußhardt.

Praxis für ganzheitliche Medizin
Walter-Oertel-Straße 38
09112 Chemnitz
(Ladezeit: 0.003 Sekunden)
Unterstützt von Eden*Nova; unter Verwendung von Bootstrap und Lightbox.